Schließen

L’osservatore Romano

Die neuesten Informationen zum Kirchenleben im Vatikan, mit Hintergrundberichten zum internen und weltweiten Geschehen sind meistens aus der hauseigenen Tageszeitung, dem L’osservatore Romano, zu erfahren. Die Zeitung wird in sieben Sprachen herausgegeben, darunter auch Deutsch. Die wöchentlich erscheinende deutsche Druckausgabe bietet der Schwabenverlag hier an.

Zenit – Die Welt von Rom aus gesehen

Zenit.org ist ein gemeinnütziger Nachrichtendienst in sieben Sprachen (Deutsch hier), der die Botschaft der katholischen Kirche und deren Soziallehre über das Internet verbreiten will. Eigentümer und Träger ist eine gemeinnützige Einrichtung des US-Staates New York. Unterstützt wird er von der katholischen Ordensgemeinschaft der Legionäre Christi.
Folgende Themen werden behandelt:
„- Die Aktivitäten des Papstes: Apostolische Reisen, Dokumente, Begegnungen mit hochrangigen Vertretern aus Politik, Religion, Gesellschaft und Kultur. Berichtet wird über das Wirken und vor allem über die Ansprachen des Heiligen Vaters. Seine Worte sind nicht nur für Katholiken, sondern auch für andere ein Ansporn zur Reflexion.
– Interviews mit Männern und Frauen aus Kirche, Politik und Kultur zu aktuellen Themen.
– Aktuelle Ereignisse in der ganzen Welt, insbesondere jene, die Fragen behandeln, die für die Christen und das Leben der katholischen Kirche von besonderer Bedeutung sind.
– Die Tagesthemen des Heiligen Stuhls: diplomatischer Einsatz, humanitäres Engagement, kulturelle Veranstaltungen und Persönlichkeiten, die in diesem Bereich Verantwortung tragen.
– Exklusive Analysen über Themen, die in der Öffentlichkeit diskutiert werden und von gesellschaftlicher, politischer und religiöser Relevanz sind. Besondere Beachtung schenken wir dem Schutz des Lebens und der Familie, der sozialen Gerechtigkeit, bioethischen Fragen wie der Euthanasie- und der Abtreibungsproblematik, der Achtung vor der Würde des Menschen und der Religionsfreiheit.“

Papst Benedikt XVI.

Es ist sehr still geworden um Papst Benedikt XVI., was wohl seinem eigenen Wunsch entspricht. Seit seiner mutigen Entscheidung zum Rückzug kursieren diverse Gerüchte, die nichts Positives verlauten lassen, besonders im Hinblick auf seinen Gesundheitszustand. Soweit es aber keine offizielle Bestätigung gibt, sind und bleiben es einfach nur Gerüchte. Und solchen muss und soll man keine erhöhte Aufmerksamkeit schenken. Wichtiger ist, dass man sein Leben und Wirken durchforscht und zu würdigen versucht. Dieses Ziel verfolgt folgende Webseite, geführt unter seinem Namen: Papst Benedikt XVI.. Hier werden Stationen seines Lebens und seiner Schriften gut strukturiert und recht detailliert dargestellt. Leider wird als Datum der letzten Aktualisierung der 29. März 2009 angezeigt, somit fehlen noch einige wichtige Stationen. Hoffentlich wird dies von den Betreibern bald nachgeholt.