Schließen

Surfen und Chatten ohne Risiko

Im Folgenden einige Empfehlungen und Tipps zum Umgang mit dem Internet:

Surfen ohne Risiko ist ein Internetangebot des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend, das sich speziell an die kleinsten und jüngsten Internetbenutzer richtet. Sicherheit ist oberste Priorität. Alles was damit zusammenhängt im Web-Bereich wird kindgerecht, anschaulich und spielerisch dargestellt.
Das Internet dient nicht nur als Informationsquelle sondern wird vermehrt als Kommunikationsträger benutzt, sei es in Form von E-Mails, VoiP-Telefonie oder Chatrooms. Besonders letztere Möglichkeit birgt viele Gefahren in sich, trotz der vermeintlichen Anonymität im Netz. Dafür werden auf dem Portal Chatten ohne Risiko komplette Unterrichtseinheiten zum kostenlosen Download für Lehrer angeboten.

Eine weitere medienpädagogische Initiative wird vom Internet-ABC getragen. Dazu werden eine CD-ROM und Unterrichtsmaterialien sowie auch ein Lehrerhandbuch kostenlos zur Verfügung gestellt.
Der Medienfuehrerschein Bayern hat als Ziel „Kinder, Jugendliche und Erwachsene in ihrer Medienkompetenz zu stärken. Als Portfolio konzipiert bietet er Informationen und Materialien, die eine auf die Bedürfnisse unterschiedlicher Zielgruppen zugeschnittene Auseinandersetzung mit relevanten Themen ermöglicht. Bereits bestehende medienpädagogische Angebote und Materialien werden dabei integriert. Die vermittelten Inhalte werden mit einer Urkunde dokumentiert. In seiner Ausgestaltung systematisiert der Medienführerschein Bayern die Vermittlung von Medienkompetenz.“ Materialien und Unterrichsteinheiten werden als PDF-Dateien kostenlos bereitgestellt.

Um den Kindern ein Zeitgefühl für die Dauer der Internetnutzung zu geben kann die Webseite e.ggtimer.com benutzt werden. Im Grunde handelt es sich um eine Online-Zeituhr mit dementsprechenden Funktionen.
Öfters empfängt man über E-Mail verschiedene Dateien, die einem vielleicht nicht geheuer sind. Virustotal.com schafft hier Abhilfe und lässt diese Dateien sicher werden.
Im Umgang mit dem Internet und den vielen angebotenen Diensten ist es notwendig, sichere Passwörter zu verwenden. Ihre aktuellen Passwörter können Sie über verschiedene Dienste testen lassen, wie z. B. HowSecureIsMyPassword.net, PasswordMeter.com, TestYourPassword.com, Strength Test.
Entgegen aller bösen Zungen bemüht sich Microsoft verstärkt um die Sicherheit seiner Internetdienste. Dazu mehr auf die Webseite der Aktion Schutzengel.
Zuletzt einige interessante Anmerkungen zum gesunden Sitzen vor dem Computer.

Internet-ABC – Internet für Kinder und Schule

Das Internet-ABC für Kinder ist eine Initiative der Landesanstalt für Medien NRW, die Kindern und Erwachsenen Infos, Tipps und Tricks rund um das Internet – ob für Anfänger oder Fortgeschrittene – gibt. Die Seite ist kindergerecht eingerichtet. Auf spielerische Art und Weise lassen uns Pinguin Eddie, Känguru Jumpy, Ameisenbär Percy und Eichhörnchen Flizzy alles Mögliche rund um das Thema Internet erfahren, so z. B.: „in der Rubrik „Wissen, wie’s geht“ Schritt für Schritt alles über E-Mails, sicheres Surfen, Chats und vieles mehr lernen, im „Schulfachnavigator“ Linktipps für Schule und Hausaufgaben finden, im „Lexikon“ die wichtigsten Begriffe von A bis Z nachschlagen, die man rund um das Internet braucht, den „Surfschein“, also den Führerschein fürs Web, machen, an einer „Unendlichen Geschichte“ mitschreiben und mitentscheiden, was passieren soll, spielen, mitmachen, euch informieren und uns sagen, was ihr gut und was ihr schlecht findet und wie ihr es besser machen würdet!“ Für den Umgang mit Internet in der Schule ist sicher Percys Recherche-Ratgeber lesenswert.
Zuletzt sei noch zu erwähnen, dass das Internet-ABC auch thematische Webseiten weiter empfiehlt, hier die Linktipps zu Religion.

Sicher am Computer

Bevor man sie irgendwo ungeschützt liegen lässt, Speicherkarten sicher löschen: http://stadt-bremerhaven.de/2009/04/27/speicherkarten-sicher-loeschen/

Verschiedene Removal-Tools gegen den Conficker-Virus, der gerade sein Unwesen treibt: http://www.datenschutzbeauftragter-online.de/conficker-removal-tool/

Safe Calculator – ein Sicherungsprogramm im Taschenrechnerformat: http://krilome.com/aprod/index-cse.html

Und wenn all das oben Erwähnte nichts nutzt, dann bitte den Datenschutz dem Maria-USB-Stick übergeben: http://neuerdings.com/2008/10/18/maria-usb-stick-datensicherheit-von-ganz-oben/

Chatten ohne Risiko

„Chatten – das bedeutet Quatschen, neue Freunde finden, Flirten. Macht doch Spaß, oder?! Moment! Da gibt es auch Chatter, mit denen es nicht so lustig ist, weil sie dich ärgern, nerven und belästigen. Geh auf Nummer sicher.“: Lies und setze die Tipps auf Chatten ohne Risiko umgehend um.
Besonders (nichtsahnende) Eltern sollten diese Seite zunächst besuchen. Hier ein Faltblatt zum Herunterladen.

Aktion zum Datenschutz

Interessante Plakat-Aktion zum Thema Datenschutz, gefordert vom Bundesministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz: Bestimme selbst, wer deine Daten kriegt. Es geht darum, Kundendaten besser vor Missbrauch zu schützen. Beschreibung im O-Ton: „Mit dem Plakat „Bestimme selbst, wer deine Daten kriegt“ werden die Verbraucherinnen und Verbraucher zu einem vorsichtigen Umgang mit ihren persönlichen Daten aufgefordert. Bundesverbraucherministerin Ilse Aigner: „Jeder, der im Netz surft, sollte genau darauf achten, an wen er seine E-Mail-Adresse verteilt oder ob er bei Gewinnspielen in die Weitergabe seiner Adresse einwilligt.“

Sicheres Surfen im Internet für Kinder

Das neue Jahr bringt bekanntlich gute Vorsätze mit sich. Einer davon kann für begeisterte Surfer und Eltern und Lehrer vielleicht meinen, das sichere Surfen den Kindern beizubringen. Folgende Links können hilfereich sein:

www.klick-tipps.net (Liste kindgerechten Seiten)

www.fragfinn.de (Filtersoftware, Schutzprogramm)

www.chatten-ohne-risiko.net (Vorstellung und Bewertung von Chaträumen)

www.vodafone.de/jugendschutz (Teure SMS-Dienste und ungewollte Internetbesuche sperren)