Schließen

Ökumene-Führerschein

Die Arbeitsgemeinschaft Christlicher Kirchen (ACK) in Bayern hat einen Ökumene-Führerschein erstellen lassen. Aus der Selbstbeschreibung: „Der Ökumene-Führerschein ist ein multimediales Quiz, das Dich mitnimmt in die Fahrschule des Herrn. Er öffnet Dir bis dahin unbekannte Kirchenräume und lässt Dich daran teilhaben, wie in den vielen Kirchen der Glaube an Jesus Christus gelebt wird. Du kannst in Kurzfilmen und Hintergrundinformationen u.a. eine koptisch-orthodoxe Taufe, eine katholische Jugendwallfahrt oder das soziale Engagement der Heilsarmee erleben.“ Da alle Inhalte online zur Verfügung stehen, besteht die Möglichkeit, sich auf die „Prüfungen“ im Computerraum (mit der ganzen Klasse) oder gar daheim (allein, selbstständig) vorzubereiten. Sehr informativ!

Byzantinische Ikonen

Oft wird nur von orthodoxen Ikonen gesprochen, dabei sollte man sie byzantinische Ikonen nennen, auch zur Achtung der zahlreichen unierten (griechisch-katholischen) Kirchen, die zwar im Osten angesiedelt sind und eben die gleichen Liturgieriten wie die selbstständigen orthodoxen Nationalkirchen pflegen, aber den Papst als ihr rechtmäßiges Oberhaupt anerkennen.

Ein guter Freund meinte mal, Ikonen seien „Fenster zum Himmel“. Wenn man sich damit länger, intensiver beschäftigt, sich auch ihrer Meditation hingibt, dann kann man dies erfassen. Eine gelungene Darstellung zur Geschichte, Form, Theologie und Verehrung der Ikone ist auf Wikipedia zu finden.

Und nun zwei Weblinks, die ich gern weiter empfehle:
– Webseite eines Ikonenmalers (Ciprian Calancea), mit guten Erklärungen und sogar ein Video-Tutorial, zwar auf Rumänisch, doch Google Translate kann hier gute Hilfe leisten: http://icoaneortodoxe.wordpress.com/
– Ikonen (zum Verkauf) und Erklärungen dazu von Mönchen eines syrischen Klosters: http://www.skete.com/

Über die Ostkirche(n)

Dieses Jahr feiern die Kirchen des Ostens das Osterfest deutlich später als die römisch-katholische Kirche. Erst am 5. Mai 2013 wird an die Auferstehung Jesu in den orthodoxen Kirchen und in den mit Rom unierten (griechisch-katholischen) Kirchen erinnert. Der Grund dieser Zeitverschiebung liegt in der Verwendung der unterschiedlichen Kalenderformen, dem julianischen und dem gregorianischen Kalender.
Aus dem Leben der orthodoxen Christen in Deutschland und allgemein über den Glauben der Ostkirchen will der Verein Christlich-Orthodoxes Informationszentrum e.V. mit seinem Internetportal OrthodoxInfo.de berichten.

Orthodoxe Ostern 2012

Ab morgen dürfen sich orthodoxe Christen mit den Worten „Christus ist auferstanden” (Antwort: „Wahrhaftig, er ist auferstanden!”) grüßen. Viele Informationen zur Lehre und zum Glaubensleben der Orthodoxie weltweit liefert das mehrsprachige OrthodoxWiki.
Zwei typisch orthodoxe Gesänge seien hier (Divna Ljubojevic – Hristos Anesti) und hier (Trisagion) noch angeführt.

P. S. Griechisch-katholische Christen feiern auch morgen Ostern.

ReliPresse Woche 1/2010

2.01.2010: Pausen des Geistes – Die Wiederentdeckung der Muße – Nichtstun ist wertvoll. Doch wir haben es verlernt, weil wir nicht mehr aus dem immer schnelleren Alltag ausbrechen können: http://www.zeit.de/2010/01/Die-Wiederentdeckung-des-Nichtstuns?page=all

3.01.2010: Malaysisches Gericht hebt Verbot der Islambehörde auf – Auch die Katholiken dürfen „Allah“ sagen:

3.01.2010: Gewusst wie: Kassetten digitalisieren – Alte Schätzchen mit wenig Aufwand ins digitale Zeitalter retten: http://www.heute.de/ZDFheute/inhalt/13/0,3672,7970349,00.html

4.01.2010: Kirchliche Schulen – Nichts für fade Betschwestern: http://www.sueddeutsche.de/jobkarriere/849/499131/text/

4.01.2010: Forderungen an Griechenland für Wiedereröffnung – Entspannung im Streit um Priesterseminar am Bosporus:

6.01.2010: Griechisch-Orthodoxe in Istanbul – Bartholomäus I. fühlt sich „wie gekreuzigt“:

8.10.2010: Orthodoxes Weihnachtsfest in Susdal – Weihnachtlicher Friede im Herzen Russlands: