Schließen

Woche für das Leben 2013

Heute startet die Woche für das Leben. Mit dieser jährlich stattfindenden Aktion setzen die katholische und die evangelische Kirche in Deutschland ein deutliches Zeichen für ein menschenwürdiges Leben. Für 2013 wurde das Motto „Engagiert für das Leben: Zusammenhalt gestalten” ausgewählt. Damit will man auf die Notwendigkeit des Gesprächs zwischen den Generationen sowie auf die Möglichkeiten des ehrenamtlichen Engagements in einer globalisierten und mobilen Gesellschaft aufmerksam machen. Auf der Webseite werden ausführliche Informationen zum Mitmachen und Material zum Download zur Verfügung gestellt.

Über die Ostkirche(n)

Dieses Jahr feiern die Kirchen des Ostens das Osterfest deutlich später als die römisch-katholische Kirche. Erst am 5. Mai 2013 wird an die Auferstehung Jesu in den orthodoxen Kirchen und in den mit Rom unierten (griechisch-katholischen) Kirchen erinnert. Der Grund dieser Zeitverschiebung liegt in der Verwendung der unterschiedlichen Kalenderformen, dem julianischen und dem gregorianischen Kalender.
Aus dem Leben der orthodoxen Christen in Deutschland und allgemein über den Glauben der Ostkirchen will der Verein Christlich-Orthodoxes Informationszentrum e.V. mit seinem Internetportal OrthodoxInfo.de berichten.

Weltgebetstag der Frauen 2013

Jedes Jahr am ersten Freitag im März wird weltweit in Kirchen und Gemeindehäusern der Weltgebetstag der Frauen gefeiert. Die Gestaltung übernehmen jeweils Frauen aus unterschiedlichen Ländern. Für den morgigen Freitag, 1. März 2013, stellten Frauen verschiedener Konfessionen aus Frankreich ihre Gebete, Gedanken, Texte und Lieder unter dem Motto „Ich war fremd – ihr habt mich aufgenommen“. Diese werden morgen in Gottesdiensten in über 170 Ländern, auch in Deutschland, übernommen. Übrigens, dazu sind nicht nur Frauen eingeladen, sondern auch Männer, Jugendliche und Kinder.
Passend zum Thema noch ein Hinweis auf eine interessante Initiative: katholische Frauenpredigten.

Kirchehochzwei

Kirche² ist ein vom Bistum Hildesheim und der Evangelisch-Lutherischen Landeskirche Hannover ausgerichteter ökumenischer Kongress. Er findet vom 14. bis 16. Februar 2013 statt, alle verfügbaren Plätze sind schon längst ausgebucht. Für interessierte Nichtteilnehmer werden hier aber ein Livestream sowie aktuelle Informationsmaterialien zum freien Download angeboten.

Ökumene Jetzt

Ökumene Jetzt ist eine von öffentlich bekannten und engagierten Personen aus allen Gesellschaftbereichen gestartete Initiative zur „Überwindung der konfessionellen Kirchentrennung“. Selbstverständlich erhofft man sich dabei kräftige und zahlreiche Unterstützung dieses ökumenischen Aufrufs. Ergänzend dazu wurde die Web-Plattform kreuz-und-quer.de als „Diskussionsforum zum politischen Handeln aus christlicher Verantwortung“ gestartet.

reli – Zeitschrift und Plattform für Religionsunterricht

reli ist eine ökumenische Zeitschrift und Internetplattform für LehrerInnen, KatechetInnen und PfarrerInnen, die im schulischen und kirchlichen Religionsunterricht aktiv sind. Herausgegeben wird sie von der Katechetischen Kommission der Deutschschweizerischen Kirchenkonferenz. Die Zeitschrift kann in einer Print- und einer Online-Ausgabe abonniert werden. Das Editorial und das Inhaltsverzeichnis zu jedem Heft sind frei (kostenlos) zugänglich. Auf der Webseite wird auch eine interessante thematische Materialbörse angeboten.

Autobahnkirchen

Als „Rastplätze für die Seele” werden die Autobahnkirchen hier bezeichnet. Auf der begleitenden Landkarte kann man diese anklicken, um zu einer kurzen Beschreibung mit Text und Bild sowie zu konkreten Informationen zur Erreichbarkeit zu gelangen. Alternativ kann man auch auf diese Webseite zurückgreifen.

Kirche & Theologie im Web

Auf theology.de wird eine ganze Fülle an Material und Links über Kirche & Theologie im Web bereit gestellt. Ob Informationen zu aktuellen Amtshandlungen, zu Festen im Kirchenjahr, zu Kirchenbau und Liturgie oder Möglichkeiten zum Studium der Theologie oder Hinweise zu den heiligen Schriften, alles Nötige dazu ist hier zu finden. Die Webseite wird von Otto W. Ziegelmeier, Theologe und Pfarrer der Evangelisch-Lutherischen Kirche in Bayern, betreut. Die Inhalte beschränken sich aber nicht nur auf Angebote der evangelischen Kirche, sondern sind ökumenisch ausgerichtet.