Schlagwort: Medienpädagogik

Links für die Medienpraxis

Diese Woche bin ich auf einer Fortbildung, die sich unter Anderem mit dem Umgang mit den Neuen Medien im „BeziehungsRaum” Schule beschäftigt. An einem Vortrag am ersten Tag wurde das JFF – Institut für Medienpädagogik in Forschung und Praxis in München genannt. Dieses „wurde 1949 gegründet und befasst sich seither in Forschung und pädagogischer Praxis mit dem Medienumgang der heranwachsenden Generation. Ein Spezifikum des JFF ist die Verknüpfung von Forschung und Praxis: Die Ergebnisse der Forschung sind Grundlage für pädagogische Modelle in der Erziehungs-, Bildungs- und Kulturarbeit mit Kindern und Jugendlichen.“ Initiiert, unterstützt und begleitet werden vielfältige regionale und überregionale Projekte für die Medienpraxis: das Online-Portal Webhelm versteht sich als „Werkstatt-Community für Daten, Rechte und Persönlichkeit” und möchte Jugendliche dafür sensibilisieren; mit peer³ – fördern_vernetzen_qualifizieren werden Peer-to-Peer-Projekte zum Thema Jugendschutz in den Medien gefördert und begleitet; mit dem Projekt In eigener Regie bekommen „Kinder- und Jugendgruppen in ganz Bayern die Gelegenheit, unter fachlicher Anleitung ihre ganz eigenen Video-, Multimedia- oder Hörfunkideen in die Praxis umzusetzen“; junge FilmemacherInnen können ihre Werke auf dem bayerischen Jugendfestfilm JUFINALE und auf dem KinderFilmFestival für Bayern KiFinale öffentlich wirksam präsentieren und einen Preis gewinnen; in der Medienfachberatung wird die Arbeit vieler FachberaterInnern für Medienpädagogik vorgestellt und bekannt gemacht; da die Fortbildung in Augsburg stattfand, wurde auch die entsprechende Medienstelle des JFF als Ansprechpartner für die Augsburger Jugendarbeit in medienpädagogischen, -praktischen und -politischen Fragen“ empfohlen; das Online-Angebot zappen klicken surfen richtet sich an Eltern und stellt diesen eine Materialbörse zu aktuellen Entwicklungen auf dem Medienmarkt zur Verfügung. Nachtrag vom 24.10.2014: „Jugendliche sind Experten ihrer Lebenswelt“ – peer³ – Projekt zur Entwicklung neuer Handlungskonzepte für die (medien-)pädagogische Peer-to-Peer-Arbeit: http://www.bildungsserver.de/innovationsportal/bildungplus.html?artid=938

Unterrichtsmaterialien NLM

Die Niedersächsische Landesmedienanstalt stellt im Bereich Medienkompetenz eine Reihe von sehr nützlichen Aktionsideen (z. B. Aktion Sicheres Internet), Unterrichtsmaterialien (z. B. zum Thema Cybermobbing, Fotos im Internet, Computer-Spiele u. a.) sowie jugendfreie Linktipps (juuuport.de – Hilfe für Jugendliche gegen Abzocke und Mobbing im Web bzw. flimmo.de – Programmberatung für Eltern) zur Verfügung.

Sicher online gehen

sicher online gehen ist eine neue Initiative des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend, die „Eltern für Risiken im Netz sensibilisieren, bei der Medienerziehung ihrer Kinder unterstützen und über technische Schutzlösungen informieren“ will. Die Internetplattform soll ein Ratgeber in Sachen Suchmaschinenfilter und Jugendschutzsoftware sein (ein kostenloses Beispiel ist hier zu finden).

Facebook für Eltern

Jöran und Konsorten, eine Agentur für Bildung, beschäftigt sich mit dem Einsatz von digitalen und offenen Lehr- und Lernmaterialien sowie mit dem Umgang mit den Social Media in der Schule und in der Familie. Zum letzteren Bereich wurde vor einem Monat ein Buch herausgegeben, „Mein Kind ist bei Facebook: Tipps für Eltern“. Nachtrag: Eine multimediale Unterrichtseinheit (bedarf eines Whiteboards) zum Thema „Facebook – mit Chancen und Risiken bewusst umgehen“ wird hier angeboten.

Apple. Google. Facebook. Amazon.

Laut einem Video der Landesanstalt für Medien Nordrhein-Westfalen (LfM) steht die Abkürzung „AGfa” für Apple. Google. Facebook. Amazon.. Das fünfminutige Video erklärt in sehr einfacher, bildlicher Sprache den Einfluss dieser vier US-amerikanischen „Big Player” in der weltweiten Internetnutzung. Ausführliche Informationen können hier in Textform (PDF-Datei) als Teil der Reihe „Digitalkompakt LfM” heruntergeladen werden. Auch die weiteren Ausgaben zu Arbeitsalltag digital – Rechtsfragen, Mobil ins Netz, Mobile Payment und LTE: Was ist das eigentlich? könnten für nicht technisch-affine Nutzer von Interesse sein.