Schließen

10 Dinge, die sie als Lehrer nicht tun sollten

Im letzten Schuljahr erwähnten Schüler mir gegenüber eine interessante Video-Reihe auf YouTube, Kesslers Knigge mit „10 Dinge, die sie nicht tun sollten …“ von Kesslers. Einige Clips habe ich mir angeschaut und fand sie recht lustig und thematisch treffend pointiert, andere wiederum zielen aber zu sehr unter die Gürtellinie. Als etwas Entspannung bringende Abwechslung nach langen Konferenzen und Absprachen im Lehrerzimmer und als guter Vorsatz für das ganze Schuljahr, empfehle ich dieses Video („10 Dinge, die sie nicht tun sollten … wenn Sie Lehrer sind“).

Schülerbeurteilungen leicht gemacht

Das Schuljahresende nähert sich unaufhaltsam und LehrerInnen sehen sich mit dem für die meisten sicher unangenehmsten Teil ihrer Arbeit konfrontiert: Schülerbeurteilungen und Zeugnisbemerkungen verfassen. Eine Hilfe dazu kann das Online-Portal Schuelerbeurteilungen.de sein. Hier werden bewährte Formulierungen als Textbausteine für zwölf verschiedene Bewertunskategorien vorgegeben, die man frei übernehmen kann. Die Bedienung der Webseite ist einfach, es ist keine Registrierung erforderlich. Zu bedenken wären aber die datenschutzbetreffenden Aspekte. Ob man wirklich die echten Schülernamen hier eingeben darf?

(via Lehrerrundmail.de und Lehrerfreund.de)

Klischees über LehrerInnen

Im Rahmen der WDR-Wissenssendung Quarks & Co wurde schon September 2011 ein spannender Beitrag mit dem Titel Klischees über Lehrer ausgestrahlt. „Haben Lehrer es wirklich so gut wie viele glauben? Lehrer haben vormittags Recht und nachmittags frei. Dies ist nur eins von vielen Vorurteilen über Pädagogen. Aber wie sind sie wirklich, die Frauen und Männer, die tagtäglich unseren Kindern Wissen und Allgemeinbildung beibringen sollen? Quarks & Co fühlt den häufigsten Klischees über Lehrer auf den Zahn.“ Das Video dazu kann man noch auf YouTube hier anschauen. Vieles wird sich wohl seitdem nicht geändert haben.

Katholische Erziehergemeinschaft

Auf der Webseite des Landesverbandes KEG Bayern wird die Katholische Erziehergemeinschaft folgendermaßen beschrieben: „Die KEG ist ein Zusammenschluss engagierter Pädagogen aus allen Erziehungs- und Bildungsbereichen. Dies ermöglicht die Entwicklung realistischer, moderner Gesamtkonzepte für das Bildungs- und Erziehungswesen. Die Arbeit der KEG gründet auf der christlichen Glaubensüberzeugung und der europäischen Kulturtradition, wie sie auch im Grundgesetz der Bundesrepublik Deutschland und in der Bayerischen Verfassung zum Ausdruck kommen.“
Von der evangelischen Seite kann man die Arbeitsgemeinschaft Evangelischer Erzieher in Deutschland e.V. (AEED) erwähnen.

4teachers

4teachers.de ist die Online-Materialkiste „von Lehrern für Lehrer”. Das Angebot ist sehr vielfältig (für alle Schularten und Schuljahrgangsstufen) und breit gefächert (für alle Unterrichtsfächer und Lehrplanthemen): Stundenentwürfe, Arbeitsmaterialien, Alltagspädagogik, Methodik / Didaktik, Bildersammlung, Interaktiv, Sounds, Videos. Um auf das gesamte kostenlose Material zugreifen zu können ist eine unverbindliche Anmeldung erforderlich. Damit wird man Teil einer recht aktiven Internet-Community und bekommt die Möglichkeit, zu einzelnen Materialien und Themen Position zu beziehen. Im Shop 4teachers werden spezifische Produkte für den Lehreralltag zu überschaubaren Preisen zur Verfügung gestellt.
Darüber hinaus ist das Nachrichten- und Informationsportal für Lehrer, News4teachers, eine Empfehlung wert. Fast täglich erscheinen neue Berichte zur Bildungswelt aus den deutschen Bundesländern. Dabei wird auch auf aktuelle Projekte und Aktionen für die Schule hingewiesen, z.B. die vorhin empfohlene Klima-Tour.

Methodensammlung

Diese Methodensammlung wurde vom Ministerium für Schule und Weiterbildung des Landes Nordrhein-Westfalen vornehmlich für die Arbeit von Moderatoren in der Lehrerfortbildung in Auftrag gegeben. Viele Methoden sind aber auch in der pädagogischen Arbeit mit Jugendlichen einsetzbar (Stichpunkt Methodenvielfalt). Für 21 Euro (zzgl. einer Versandkostenpauschale von 3 Euro) kann man die ganze Methodensammlung in Form von Karteikarten beziehen. Billiger und bequemer ist aber die Möglichkeit, die einzelnen Methoden online einzusehen und nach Bedarf als PDF-Datei auszudrucken.

P. S.: Sebastian Dorok hat sich die Mühe gemacht, alle Methoden in einer Datei zu bündeln. Diese stellt er hier zum Download zur Verfügung. Vielen Dank!