Schließen

Fragen und Antworten auf Figarino

Figarino (Intro), das „Radio für Jungs und Mädchen” des Mitteldeutschen Rundfunks (MDR), beschäftigte sich in der Osterzeit mit einigen christlichen Themen, so wurden folgende Fragen erörtert: Mit Turm und Schiff: Warum wurden Kirchen so gebaut? und Wie kann Beten helfen?. Hörenswert (und noch als Podcast zum Herunterladen angeboten).

Autobahnkirche Siegerland

Ferien bedeuten für viele (leider) auch lange Autofahrten. Als besondere Orte der Ruhe und der Stille bieten sich die 40 Autobahnkirchen in Deutschland an. Die letzte davon wurde erst vor Kurzem an der A 45 eröffnet: die Autobahnkirche Siegerland. Eigentlich müsste die kühne weiße Außenform schon Grund genug für eine Fahrtpause sein. Hervorzuheben wäre noch, dass der Bau auf eine Privatinitiative zurück geht und die Unterhaltung von einem Förderverein übernommen wird, der sich auf viele Besucher freut.
Lesenswert ist auch folgender thematisch verwandte Beitrag zum Tag der Autobahnkirchen am 16.06.2013.

Mystagogische Kirchenführung

Die mystagogische Kirchenführung wurde von Dr. Werner Kleine, Pastoralreferent der Katholischen Citykirche Wuppertal, entwickelt. Das Konzept sieht die Verschmelzung zwischen Kirchenraum und Liturgie, zwischen Sichtbarem und Erlebbarem, vor. Eine Kirchenführung dieser Art beschränkt sich nicht nur auf den örtlichen und geschichtlichen Rahmen, sondern wird immer ergänzt durch „das Vollziehen einzelner Riten, wie Weihwasser-, Weihrauch- und Lichtritus, aber auch das Schmecken von Manna. … Die mystagogische Kirchenführung wird auf diese Weise zu einem Gottesdienst eigener Art.“ Die mystagogische Kirchenführung kann nicht nur vor Ort, in Wuppertal, sondern auch online auf der Webseite, auf dem Youtube-Kanal und auf der gleichnamigen DVD in Anspruch genommen werden.
Die Katholische Citykirche Wuppertal zeichnet sich auch sonst durch eine offene und lebendige Präsenz im Internet aus: auf dem dazugehörenden Blog kath 2:30 werden regelmäßig lesenswerte Beiträge zu aktuellen Themen veröffentlicht (s. hier ein Beispiel mit einem Comic zur Einstellung des neuen Papstes) und auf dem YouTube-Kanal können selbstgedrehte Clips angeschaut werden (s. hier eine gelungene Darstellung der Aufgabe der Messdiener).

Kirche-entdecken.de

Auf dieser Webseite (Alternativlink) lädt Kira Elster Kinder im Vorschul- und Grundschulalter zu einer interaktiven Entdeckungsreise durch die Räumlichkeiten einer virtuellen Kirche. Die meisten Infotexte werden nicht nur zum Lesen angezeigt, sondern auch durch einen Sprecher vorgelesen. Unterstützt wird Kira Elster von Otmar Eule und Benjamin Maus, die in ihren Räumen verschiedene kreative Aktionen, Spielideen und Basteltipps vorstellen. Einige davon werden als Arbeitsmaterialien auf der Elternseite zur Verfügung gestellt, z. B. das Wortsuchspiel und der Gebetswürfel. Diese sind auch einer entleihbaren Kirche-Entdecken-Kiste (KEK). Das passende Buch ergänzt das Angebot.

Autobahnkirchen

Als „Rastplätze für die Seele” werden die Autobahnkirchen hier bezeichnet. Auf der begleitenden Landkarte kann man diese anklicken, um zu einer kurzen Beschreibung mit Text und Bild sowie zu konkreten Informationen zur Erreichbarkeit zu gelangen. Alternativ kann man auch auf diese Webseite zurückgreifen.

Bilder von Kirchen & Klöster

Für das vorgestern eingestellte Puzzle Kirchen & Klöster habe ich nicht genügend eigene Bilder zur Verfügung gehabt. Deswegen startete ich eine Suche im Internet, zunächst mal über die Suchseite von Google. Die meisten interessanten Ergebnisse führten zum Fotoportal Flickr.com (das dem Google-Konkurenten Yahoo gehört). Hier kann ich den Gruppenpool Churches, Chapels, Domes, Mosques, Temples, Shrines and Monaster. Darunter verbergen sich wahre Fotojuwelen mit Kirchengebäuden aus der ganzen Welt, z. B. von den Usern Tomàs Badia, Johann-Jürgen Mohr, neiljs u.v.a.. Zu beachten sind auf jeden Fall die Nutzungsbedingungen! Diese sind recht streng, und da ich leider nicht die nötige Zeit fand, jeden Autor um seine Erlaubnis anzuschreiben, verzichtete ich schweren Herzens auf die schönsten Fotos. Wenn Sie „freie“ Fotos suchen, werden Sie eher auf Wikimedia Commons fündig.