Schlagwort: Internet

Tod im Internet

Vor einem Monat lud Benjamin Breedlove, 18 Jahre jung, zwei Videos (Teil 1, Teil 2) auf YouTube hoch. Darin erzählt er seine Lebens- und Leidensgeschichte, geprägt von einer unheilbaren Herzkrankheit, ohne nur ein einziges Wort zu sagen. Einige Tage später verstarb er. Mit seiner Aktion hat er viel Aufmerksamkeit erregt, Millionen Menschen aus aller Welt riefen seine Videos auf und zeigten sich betroffen. Anfang dieses Jahr starb mehr oder weniger „live im Internet“ Jessica Joy Rees. Zehn Monate hat die zwölfjährige vorwiegend auf Facebook über ihren Kampf gegen den Krebs berichtet. Ihre Nachrichten beendete sie immer mit dem Kürzel NEGU, Abkürzung ihres Lebensmottos „Never ever give up“. Es wurde der Name für eine Stiftung, The NEGU Foundation, die sich für Kinder einsetzt, die auch an Krebs erkrankt sind.

Ecosia: „Grüne“ Suchmaschine

Wenn es um die Suche im Internet geht, greifen die meisten zu Google.com. Wenn man aber Folgendes bedenkt: „Eine Such-Anfrage bei Google verbraucht genauso viel Strom wie eine Energiesparlampe benötigt, um eine Stunde lang zu leuchten.“ (Spiegel Online), dann sollte man auf eine andere umweltfreundliche Suchmaschine zurückgreifen. Ja, so etwas gibt es: Ecosia (Nachfolger von Forestle, die Ergebnisse beziehen sich auf die Suchalgorithmen von Yahoo & Bing). Durch ihre Nutzung unterstützten Sie Projekte zum Regenwaldschutz. Nachtrag vom 6.08.2014: Die Macher von Ecosia weisen auf ihrer Facebook-Seite auf eine interessante Aktion hin – 7 Days of Garbage: https://www.facebook.com/media/set/?set=a.10152223971036611.1073741851.177765836610

Religiöse (englischsprachige) Videos

Viele schöne, bunte Videos zu Themen aus dem christlichen Glaubensbereich bieten die englischsprachigen Portale WorshipHouseKids.com (bevorzugt für Kleinkinder, u.a auch die Videos zu den Tiny Bible Treasures von Didier Martin) und Sermonspice.com (für Erwachsene). Schauen kostet nichts, alles andere schon :).

Katholische Blogs II

Wie schon im ersten Teil stelle ich in diesem zweiten Teil einige katholische Blogs recht allgemein vor. Dabei wage ich auch den Versuch einer einfachen (aber subjektiven) Kategorisierung. Zu Beginn empfehle ich gern zwei eher wissenschaftlich ausgerichtete Blogs: Gerd Häfner, Inhaber der Professur für Biblische Einleitung an der Katholisch-Theologischen Fakultät der Ludwig-Maximilians-Universität München, schreibt auf Lectio brevior aus der „ Sicht eines Neutestamentlers, also eines Menschen, der sich der Auslegung des zweiten Teils der Bibel verschrieben hat und dabei wissenschaftliche Methoden einsetzt … um mit Studierenden der Theologie auf andere Weise in Kontakt zu kommen. Die Erfahrung lehrt, dass nicht wenigen, die dieses Studium aufnehmen, die „Welt der Theologie“ fremd ist ? und bisweilen bis zum Schluss fremd bleibt.“ Über „christliche Existenzphilosophie, Gott, die Welt und alle Dinge überhaupt“ schreibt hier Josef Bordat (Dr. phil., Dipl.-Ing., M.A., Katechet, Küster und Lektor, Gastreferent). Die Herangehensweise an die philosophischen und innerkirchlichen Themen ist intellektuell sehr anspruchsvoll, was sich auch durch die Länge der Beiträge erkennbar macht J. Weiter geht es mit einem Blog, das uns einen Einblick in den Alltag kirchlicher Mitarbeiter gewähren: die „Beobachtungen einer Pfarrhaushälterin” werden hier aufgeschrieben und uns weiter gegeben. (Ist es nur mir aufgefallen, dass die Autorin ihren Namen nicht preisgeben will? Sind die Beiträge realitätsnah oder erfunden?) Im Folgenden ein privater Blog, den ich eher als „neutral” bezeichnen würde. Peter Winkeljohann berichtet von seinem Freiwilligeneinsatz der Jesuitenmission in Argentinien. Der längste Abschnitt ist den „katholischen” (im Sinne von „treu”) Blogs reserviert. Die meisten davon werden anonym oder unter Pseudonym geführt. Warum? Deus lux est sammelt sehr unregelmäßig „verstreute Gedanken zweier Katholiken in der Diaspora“. Auf St. Dymphnaswelt Gedankenwelt schreibt Phil („Ein Sünder, der Gott liebt“). Mit „katholisches und was mich sonst so umtreibt …“ beschäftigt sich Peter Winnemöller. Im Beiboot Petri ist „ein Teamblog“ von Cinderella01, Damasus, Ester und Matthäus. Sie „streiten für unsere Kirche, unseren Papst und unsere Freude am Glauben!“ Laurentius Rhenanius macht auf Superpelliceum „Notizen aus der Provinz“. Hier wird eine Sammlung von Heiligen Gebeten und Andachten angeboten. Ähnlich werden hier „besondere Fundstücke der deutschen katholischen Volksfrömmigkeit“ aufgelistet. Auf diesem Blog wird seit Juni 2007 nicht mehr publiziert, interessant ist die Linkliste (Blogroll) im rechten Menü. Elsas Nacht(b)revier sticht aus dem Anonymat heraus. Es handelt sich um „das Weblog der katholischen Journalistin Barbara Wenz mit den Themen Literarisches und Lyrisches, Kulinarisches und Katholisches, Italienisches und Interreligiöses, Vagantisches und Vatikanisches.“ Zum Abschluss die Blogs die eine Brücke zwischen Kirche und neuen Medien, also Social Media Networks, schaffen wollen: Stefan Lesting bekennt sich zum christlich-katholischen Glauben und beschäftigt sich hauptberuflich nicht nur hier „mit dem Potential des Web 2.0 für Organisationen“, besonders „in den verschiedensten Positionen auf den kirchlichen Großprojekten, wie dem Katholikentag, evangelischem Kirchentag oder den Weltjugendtagen.“ Als Vertretung der katholischen Blogszene aus Österreich sei Andrea Mayer-Edoloeyi genannt. Ihre privaten Gedanken und Erlebnisse sind hier zu lesen. Viele Beiträge spiegeln ihre berufliche Tätigkeit als „Social Media Managerin im Kommunikationsbüro der Katholischen Kirche in Oberösterreich und für die Katholische Aktion Oberösterreich“ wieder. Nachtrag: Der Bändelblog…

Internet-Baukasten für Gemeinden

Mit dem Internet-Baukasten unterstützt das Bistum Osnabrück „seine Kirchengemeinden, aber auch alle zugehörigen Einrichtungen, Gruppen, Vereine und Projekte im Internet: Mit dem Baukasten wird das Erstellen und Pflegen von Websites fast zum Kinderspiel.“ Sicherlich ein interessantes, hilfreiches Angebot, allerdings auch recht teuer.

Nachrichten und Wissen für Kinder

Nachrichten, Wissen, Spiel & Spaß und Mitmachen bietet das Internetangebot von News4Kids.de. Informationen zu Politik, Wirtschaft und Wissenschaft werden kindgerecht („verständlich und anschaulich”) aufbereitet. Dabei werden die Eltern nicht vergessen, auch diese können sich hier Informationen zur Nutzung von PC und Internet durch Kinder holen.

Virtuelle Kapelle

Für Menschen, die sich in eine „echte“ Kirche aus Stein nicht trauen oder aus unterschiedlichen Gründen nicht die Möglichkeit haben, eine aufzusuchen, richtete Kirche in Not eine „virtuelle Kapelle“ ein. Man kann für einige Zeit inne halten oder gar Kerzen anzünden lassen. Nachtrag vom 17.12.2014: Zehn Jahre Virtuelle Kapelle: http://www.kirche-in-not.de/aktuelle-meldungen/2014/12-15-zehn-jahre-virtuelle-kapelle-bei-kirche-in-not