Schlagwort: Fastenzeit

Fastenaktionen 2013

Der angekündigte Rücktritt des Papstes brachte in den letzten Tagen viel Bewegung mit sich. Man könnte gar sagen, dass es Unruhe ist. Viele Fragen werden gestellt, Antworten lassen auf sich warten. Oder man geht in sich, so wie es der Papst gemacht hat. Die Zeit fordert es auch, denn es beginnt die Fastenzeit. Einige Aktionen versuchen unseren Blick auf das Wesentliche zu lenken. 15-7-4 ist ein geistliches Angebot des Bistums Augsburg, das uns einlädt 15 Minuten am Tag, 7 Tage die Woche, 4 Wochen lang (vom 24. Februar bis 24. März 2013) Zeit für eine persönliche Begegnung mit Gott zu finden. Jeden Tag wird auf der Webseite ein Impuls gegeben. Nach Wunsch kann man auch eine E-Mail-Begleitung anfordern. Das Kreuz im Leben & Glauben, so sind die täglichen Fastenimpulse von Helmut Loder betitelt. Über die gleiche Facebook-Seite bin ich auf das Bibelrätsel Fasten-Bibelrätsel der Katholischen Jugend Steiermark gestoßen. Auf katholisch.de leitet P. Erich Purk die 40-tägigen Fastenexerzitien unter dem Motto Suchen und Finden. Die Erzdiözesen Freiburg, Köln und Rottenburg-Stuttgart tragen eine gemeinsame Online-Aktion mit geistlichen Impulsen zwei Mal wöchentlich für die Fasten- und für die Osterzeit, also von der ersten Fastenwoche bis Pfingsten. Die Texte und Bilder orientieren sich am Projekt „Zehn große Worte des Christentums“ aus der Erzdiözese Köln. Mit OffenSICHTlich ist ein neues Projekt der Erzdiözese Freiburg gestartet, das jungen Erwachsenen zwischen 18-35 Jahren Kurzfilm-Impulse zur Fastenzeit anbietet. Weitere interessante Gedanken und Beiträge zur Fastenzeit: – Fastenzeit auf Jobo72’s Weblog – Fastenzeit 2013 auf vaticarsten.de (mit spannenden Assoziationen zum Papstrücktritt) – Gemeinsam abschalten zur Fastenzeit Nachtrag vom 16.02.2013: – Die Werkzeuge der geistlichen Kunst – tägliche Fastenimpulse der Abtei Königsmünster (auch auf Facebook); – Aktion 7 Wochen anders leben der Initiative „Andere Zeiten”; – 7 Wochen ohne … Vorsicht – Fastenaktion der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD); – weitere Angebote sind dieser Liste zu entnehmen. Nachtrag vom 19.02.2013: GenerationBenedict ist ein englischsprachiges Internetprojekt, auf dem jeden Fastentag Zeugnisse junger Benedikt-Begeisterten veröffentlicht werden.

Fastenaktion von Misereor 2013

Die diesjährige Misereor-Fastenaktion steht unter dem Motto „Wir haben den Hunger satt!“ und widmet sich dementsprechend einem der dringendsten Probleme der Weltbevölkerung. Laut Statistiken leiden fast eine Milliarde Menschen an Hunger, d. h. jeder sechste Mensch auf der Welt ist davon betroffen, geht abends hungrig ins Bett. Mit unterschiedlichen Aktionen und Projekten (Hungertuch, Coffee Stop, Solidarität geht, Solibrot) will Misereor die Menschen in Deutschland auf die Problematik aufmerksam machen und ein Zeichen der Solidarität setzen. Schwerpunktmäßig richtet sich der Blick auf die Landbevölkerung im Niger, auf Familien in Bangladesch sowie auf Kleinbauern und indigene Menschen in Paraguay. Auf dem YouTube-Kanal von Misereor sind informative Videoclips zu sehen. Für Kinder wurde wieder eine eigene ansprechende Webseite mit vielen interaktiven Elementen gestaltet: Kinderfastenaktion.de. Die Jugendaktion wurde in Zusammenarbeit mit dem BDKJ (Bund der Deutschen Katholischen Jugend entwickelt.

Video-Reihe zur Fastenzeit

Auf diesem YouTube-Kanal (Projekt der Katholischen Studentengemeinde Jülich im Bistum Aachen) wird eine gelungene Video-Reihe zur Fastenzeit angeboten. Hier geht es zur aktuellen Folge: Die Gequälten – Leidlinien.

Aschermittwoch – Beginn der Fastenzeit 2012

Heute ist Aschermittwoch, Beginn der Fastenzeit. Im Folgenden einige interessante Aktionen: Papst Benedikt XVI. sendet an jedem der 40 Fastentage einen „Tweet” in fünf Sprachen (Deutsch, Englisch, Italienisch, Französisch und Spanisch) auf dem Online-Dienst Twitter, hier zu verfolgen. Tweets sind Kurznachrichten in 140 Zeichen. Der Fastenbrevier 2012 von Misereor folgt dem Leitwort der diesjährigen Fastenaktion (Menschenwürdig leben. Kindern Zukunft geben) und regt in Schrift, Bild und Ton zum Nachdenken über die Lebensbedingungen der Menschen in den Großstädten der Welt an. Eine kurze Einleitung bietet uns der neue Kardinal Timothy Dolan, Erzbischof von New York, hier in Videoform an. Zwar in englischer Sprache, aber leicht verständlich. Und zuletzt noch eine interessante Perspektive zum Thema „Verzicht“: Marshmallow Temptation.

Fastenaktionen 2012

Die Fastenzeit klopft an. Im Folgenden einige Anregungen für Aktionen und Projekte: Misereor stellt die diesjährige Fastenaktion unter das Motto „Menschenwürdig leben. Kindern Zukunft geben!”. Die Kinderfastenaktion hat als Schwerpunktland Kenia (s. Videos hier und hier) und die Jugendaktion widmet sich der Armut u. a. in den Slums von Nairobi. Die evangelische Fastenaktion 7 Wochen ohne (weitergeleitet nach hier) lädt zu „Sieben Wochen ohne falschen Ehrgeiz” ein. Ich übernehme die Einleitung: „Jeden Tag ein bisschen besser“ – mit diesem Slogan preist nicht nur die Werbung ihren Ehrgeiz. Auch Eltern, Lehrer, Arbeitgeber könnten in das Credo einstimmen. Nach den jüngsten Erfolgen werden immer gleich die neuen Ziele ausgerufen. Was gestern gut war, muss morgen überboten werden: Die Skala ist nach oben immer offen. Jeder könnte ­besser, schneller, attraktiver sein.“ Die Katholische Junge Gemeinde des Bistum Würzburg will mit der CO²-Fastenaktion einen Beitrag zum Umwelt- und Klimaschutz leisten. Mit einer Fastenspende wird die Aktion „1.000 Bäume für Tansania“ unterstützt. Nicht nur in Deutschland, auch in Luxemburg, ist das Autofasten angesagt: „Die beteiligten Kirchen rufen dazu auf, in der Fastenzeit das Auto möglichst oft stehen zu lassen. Stattdessen sind Sie eingeladen, das Auto für vier Wochen zu ersetzen: durch Radfahren, Busse und Bahnen oder einfach zu Fuß gehen. Und wenn das Auto nicht zu ersetzen ist, dann: spritsparend zu fahren, Elektromobile auszuprobieren oder sogar anzuschaffen, Fahrgemeinschaften zu bilden oder das Auto mit anderen zu teilen (car-sharing)… Der Fantasie sind da keine Grenzen gesetzt.“ Zwar ist der hier erfolgte Aufruf zur medienfreien Woche nun etwas älter, aber im Inhalt und Zielsetzung immer aktuell: ONE WEEK NO MEDIA – Aktion gegen übermäßigen Medienkonsum: Eine Woche ohne Fernsehen, Computer, Spielekonsole, Handy und MP3 Player. P. S. Wer seine Umwelt-Bilanz über die Fastenzeit hinaus „verschönern“ will, kann sich die Projekte der Klima-Kollekte anschauen.

My Last Day – Der letzte Tag Jesu

My Last Day (alternativ hier auf der Seite der Produktionsfirma) ist ein neuer Zeichentrickfilm im Anime-Stil, der den letzten Tag Jesu bzw. die Kreuzigung Jesu aus der Sicht eines der beiden mitgekreuzigten Räuber wiedergibt. Die visuelle Umsetzung ist sehr gelungen, sie wurde von einigen ehemaligen Disney-Experten übernommen. Die übermäßige Brutalität in den Bildern will den Geist der Zeit bezeugen. Nicht die schön bemalten Eier und die friedlichen Hasen sind Teil der Bibel, sondern die Kraft der Worte und des Handeln Jesu. Dies wird in der letzten Sequenz des Clips sehr deutlich gezeigt. Leider ist der Film zurzeit nur auf Englisch verfügbar. Hoffentlich wird es bald Übersetzungen in anderen Sprachen geben. Nachtrag: Auf der offiziellen Webseite gibt es die Möglichkeit das Video in guter Qualität und in mehreren Sprachen (auch Deutsch) herunterzuladen. Vorsicht! Bilder zeigen viel Gewalt!