Schlagwort: Aktion

Aktion fair spielt

Die Aktion fair spielt setzt sich für faire Regeln in der Spielzeugproduktion ein. Hinter den Billigimporten stecken fast immer unwürdige Arbeitsbedingungen in asiatischen Betrieben. Besonders interessant ist die fair spielt-Firmenliste. Darin werden viele Spielzeugfirmen genannt, die bestimmte Zertifizierungen zur fairen Produktion vorweisen können.

Surfen und Chatten ohne Risiko

Surfen ohne Risiko ist ein Internetangebot des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend, das sich speziell an die kleinsten und jüngsten Internetbenutzer richtet. Sicherheitstipps haben oberste Priorität, s. den Passwort-Schlüssel-Automat. Das Internet dient nicht nur als Informationsquelle sondern wird vermehrt als Kommunikationsträger benutzt, sei es in Form von E-Mails, VoiP-Telefonie oder Chatrooms. Besonders letztere Möglichkeit birgt viele Gefahren in sich, trotz der vermeintlichen Anonymität im Netz. Dafür werden auf dem Portal Chatten ohne Risiko komplette Unterrichtseinheiten zum kostenlosen Download für Lehrer angeboten. Ergänzende Links: Öfters empfängt man über E-Mail verschiedene Dateien, die einem vielleicht nicht geheuer sind. Virustotal.com schafft hier Abhilfe und lässt diese Dateien sicher werden. Zuletzt einige interessante Anmerkungen zum gesunden Sitzen vor dem Computer.

Medienführerschein Bayern

Der Medienfuehrerschein Bayern hat als Ziel „Kinder, Jugendliche und Erwachsene in ihrer Medienkompetenz zu stärken. Als Portfolio konzipiert bietet er Informationen und Materialien, die eine auf die Bedürfnisse unterschiedlicher Zielgruppen zugeschnittene Auseinandersetzung mit relevanten Themen ermöglicht. Bereits bestehende medienpädagogische Angebote und Materialien werden dabei integriert. Die vermittelten Inhalte werden mit einer Urkunde dokumentiert. In seiner Ausgestaltung systematisiert der Medienführerschein Bayern die Vermittlung von Medienkompetenz.“ Materialien und Unterrichsteinheiten werden als PDF-Dateien kostenlos bereitgestellt.

Mein Gott & Walter

Mein Gott und Walter soll ein etwas anderer, multimedial ausgerichteter katholischer Glaubenskurs sein. Der Kurs folgt dem Apostolischen Glaubensbekenntnis und richtet sich an alle die Interesse und Notwendigkeit an einer theologischen Einführung in die Lehre der katholischen Kirche verspüren. Das Team um P. Johannes M. Schwarz will  bis Ostern dieses Jahres 24 Episoden (zu je ca. 15 Minuten) auf einer DVD zusammenfassen. Diese kann günstig zusammen mit einem Arbeitsheft erworben werden und demensprechend in der Pfarrgemeinde oder in Schulen verwendet werden. Ein Making of der ersten Stunde ist hier (oder alternativ hier) zu sehen. Nachtrag: Einige Episoden sind auf das Vimeo-User-Konto von P. Johannes M. Scharz frei verfügbar.

Kein Mensch ist perfekt

Die Aktion „Kein Mensch ist perfekt“ der Caritas Deutschland zeigt wie trotz aller Unterschiede (ob groß oder klein, jung oder alt, energisch, ruhig, gesund, krank oder mit Behinderungen und Benachteiligungen) alle Menschen eines gemeinsam haben: Träume und Wünsche für ein besseres Leben, das Recht ihre eigenen Entscheidungen zu treffen und Zeiten erleben, in denen sie das Leben in all ihrer Schönheit genießen können. Und es ist unsere Aufgabe, die Gegebenheiten dazu zu schaffen, für alle von uns, unabhängig von Aussehen, Gesundheitszustand, Hautfarbe oder andere Unterscheidungsmerkmale. Caritas TV-Spot zur Kampagne „Kein Mensch ist perfekt“ Ergänzend noch ein schönes Video: Small Pleasures

Internet-ABC – Internet für Kinder und Schule

Das Internet-ABC für Kinder ist eine Initiative der Landesanstalt für Medien NRW, die Kindern und Erwachsenen Infos, Tipps und Tricks rund um das Internet – ob für Anfänger oder Fortgeschrittene – gibt. Die Seite ist kindergerecht eingerichtet. Auf spielerische Art und Weise lassen uns Pinguin Eddie, Känguru Jumpy, Ameisenbär Percy und Eichhörnchen Flizzy alles Mögliche rund um das Thema Internet erfahren, so z. B.: „in der Rubrik „Wissen, wie’s geht“ Schritt für Schritt alles über E-Mails, sicheres Surfen, Chats und vieles mehr lernen, im „Schulfachnavigator“ Linktipps für Schule und Hausaufgaben finden, im „Lexikon“ die wichtigsten Begriffe von A bis Z nachschlagen, die man rund um das Internet braucht, den „Surfschein“, also den Führerschein fürs Web, machen, an einer „Unendlichen Geschichte“ mitschreiben und mitentscheiden, was passieren soll, spielen, mitmachen, euch informieren und uns sagen, was ihr gut und was ihr schlecht findet und wie ihr es besser machen würdet!“ Für den Umgang mit Internet in der Schule ist sicher Percys Recherche-Ratgeber lesenswert. Für Pädagogen und Lehrkräfte werden eine CD-ROM und Unterrichtsmaterialien sowie auch ein Lehrerhandbuch kostenlos zur Verfügung gestellt. Erwähnenswert wäre noch, dass das Internet-ABC auch thematische Webseiten weiter empfiehlt, hier die Linktipps zu Religion.

Das MFM-Projekt

Das Motto des MFM-Projekts ist „Nur was ich schätze, kann ich schützen“. Seit seiner Einführung 1999 in der Erzdiözese München-Freising hat sich dieses sexualpädagogisches Präventionsprojekt in vielen Diözesen etabliert. Zunächst gedacht für Mädchen (MFM = Mädchen Frauen Meine Tage) gibt es inzwischen einen Jungen-Zweig (MFM = Männer für Männer). Nachtrag: Hier ist der Link zur Projektseite der Diözese Augsburg. Dazu auch ein passendes Zitat: „Wie Jugendliche ihren eigenen Körper erleben und bewerten, hat großen Einfluss auf ihr Selbstbild und ihr Selbstwertgefühl. Sich als Mädchen bzw. als Junge zu bejahen und die körperlichen Veränderungen in der Pubertät in positiver Weise zu erleben, ist eine der entscheidenden Entwicklungsaufgaben. Gerade die Art und Weise, wie Mädchen und Jungen auf die körperlichen Veränderungen während der Pubertät vorbereitet werden, wirkt sich auf ihre spätere Einstellung zu Sexualität und Fruchtbarkeit aus.“

Projekt Weltethos

Das Projekt Weltethos wurde vom Schweizer Theologen Hans Küng initiiert und hat als Motto den Satz „Kein Friede zwischen den Nationen ohne Friede zwischen den Religionen“. „Weltethos, das ist die Vision eines globalen Bewusstseinswandels im Ethos: Menschen – ob weltweit, national oder lokal – sind für ein friedliches Zusammenleben auf gemeinsame elementare ethische Werte, Maßstäbe und Haltungen angewiesen. … Solche Werte finden sich in allen großen religiösen und philosophischen Traditionen der Menschheit. Sie müssen nicht neu erfunden, wohl aber den Menschen neu bewusst gemacht, sie müssen gelebt und weitergegeben werden. … Inspiriert vom »Projekt Weltethos« verabschiedete 1993 das Parlament der Weltreligionen in Chicago die »Erklärung zum Weltethos«. Erstmals in der neueren Geschichte der Religionen verständigen sich Repräsentanten aller Weltreligionen auf Kernelemente eines gemeinsamen Ethos: • das Prinzip Menschlichkeit, • die »Goldene Regel« der Gegenseitigkeit, • die Verpflichtung auf Gewaltlosigkeit, Gerechtigkeit, Wahrhaftigkeit und die Partnerschaft von Mann und Frau.“ Global Ethic Now ist die Lernplattform der Stiftung Weltethos. Geboten werden Beiträge und Materialien zu fünf Themen: Was ist Weltethos?, Weltethos und Religionen, Weltethos und Politik, Weltethos und Wirtschaft, Weltethos im Alltag.