Schließen

Transromanica

Transromanica ist ein kulturelles Projekt, das romanische Bauwerke von der Ostsee bis zum Mittelmeer bekannt machen will. Nach einer sehr ausführlichen Darstellung der Epoche der Romanik (auch als PDF-Datei zum Herunterladen) werden eine Reihe von Bauten und Sehenswürdigkeiten aus zehn Regionen Europas (Sachsen-Anhalt, Thüringen, Kärnten, Slowenien, Provinzen von Modena, Parma, Ferrara , Burgund, Europa Romanica, Serbien, Piemont, Kastilien-León) vorgestellt.

Letzten Sommer hatte ich die Gelegenheit den Dom zu Gurk zu bewundern, darum hier den entsprechenden Teil aus der romanischen Route.

Web-Links zum Valentinstag

Sehr schöne Bildschirmhintergründe passend zum Thema Liebe: http://www.vladstudio.com/de/wallpapers/?kw=love

Schwarzer Humor bringt das Cupidon-Spiel mit sich. Etwas, was nach Engelchen aussieht, schießt mit einem Pfeil um sich, um Feinde zum Verlieben, upps, zum Erliegen zu bringen: http://nitrome.com/games/twinshot/

Ein Liebesliedgenerator, in vielen Sprachen verfügbar: http://www.bodowartke.de/liebesliedgenerator/llg_flash_2008.php

Das richtige Geschenk für Verliebte: einen MP3-Player in Herzform: http://neuerdings.com/2009/02/09/catcorner-herz-mp3-player-gemeinsam-hoeren-macht-doppelt-freude/

Ein USB-Verlobungsring: http://neuerdings.com/2008/03/26/usb-verlobungsring-geekige-heirat/

Das Kiss-o-Meter schafft endlich Klarheit in Sachen schlechtem Atem: http://neuerdings.com/2009/02/08/kiss-o-meter-erst-pusten-dann-knutschen/

Das Symbollexikon

Kath.de gab Dr. Eckhard Bieger SJ die technische Möglichkeit ein Symbollexikon zu gestalten und online zu stellen, das zwar in der Menge sehr umfangreich ist, aber in der Erklärung sehr kurz, präzise und deutlich ist. Nicht wegzudenken ist die Erkennbarkeit und Verdeutlichung mit Hilfe von Beispielbilder. Ein für mich unverzichtbares Arbeitsinstrument in der Kirchenarbeit: das Symbollexikon.

Ökumenisches Heiligenlexikon

Wohl das umfangreichste Archiv zu Heiligen, Namenspatronen und Namenstagen: das Heiligenlexikon. Pikanterweise betrieben von einem evangelischen Pastor. Lebensläufe sind detailliert aufgezeichnet und untermauert von aussagekräftigen Bildern. Ein Muss für jeden, der hauptamtlich oder ehrenamtlich im Kirchendienst tätig ist.

Nebenbei erwähnt sei noch das dazugehörige Reise-Blog.

Clerus.org

Seit 10 Jahren besteht Clerus.org, die Webseite der Kongregation für den Klerus. Sie bietet über 12.000 Dokumente des Heiligen Vaters und der Kongregation zu Bibel, Kirchenlehre, Kirchenvätern u.s.w, teils zum Herunterladen. Besonders hervorragend die Zusammenstellung unter dem Menü Katechese, das sich an die Laienmitarbeiter wendet (neben den beiden anderen Menüs Priester und Diakone).(via Catholica.ro)

YouTube-Kanal des Vatikans

Der Papst auf YouTube, bis jetzt nur in Clips, die von Besuchern der General-Audienzen in schlechter Qualität ins Netz gestellt wurden. Nun hat sich dies geändert. Der Vatikan bekommt einen eigenen YouTube-Video-Kanal, zu lesen hier und da. An sich eine tolle Idee, man erreicht damit in einer modernen Weise eine neue Publikumsschicht, man kommt in den Google-Suchanfragen schneller zu den eigentlichen Statements des Papstes. Aber zwei Aussetzer wären noch zu korrigieren. Erstens: Wie sonst nur bei den großen Musikhäusern darf man die Clips nicht in seine eigenen Webseiten einbinden (so was nennt man embeded und ist zur Zeit von diesem Kanal aus nicht erlaubt, darum auch in diesem Beitrag keine Papst-Ansprache). Zweitens: Die Kommentarfunktion fehlt, wofür fürchtet sich der Vatikan? Wenn man sich schon die Arbeit macht, möchte man doch auch die Meinung anderer dazu hören, oder nicht?