Schließen

Einführung in Reli2Go

Aller Anfang ist schwer: Von der Idee bis zur Verwirklichung sind nun mehr als vier Monate vergangen. In den Sommermonaten hatte ich schon die ersten Vorstellungen von einem neuen technischen Projekt. Nicht das ich zu viel Freizeit übrig hätte, aber der Reiz, etwas Neues in diesem Bereich auszuprobieren, war dann doch groß. Es sollte eine App für das Android-Betriebssystem sein, denn gern hätte ich einige religiöse Inhalte immer auf meinem Smartphone. Meine technischen Kenntnisse waren nicht sehr ausgeprägt, reichten aber aus um einen alten Rahmen mit neuen Inhalten zu füllen. Nachdem ich seit Beginn des Jahres eine rumänische App mit dem aktuellen liturgischen Kalender oft benutzte, lag der Gedanke nahe, diese einfach zu übersetzen. Hilfreich war in diesem Fall die Tatsache, dass ich den Programmierer gut kenne und mit ihm schon in einigen Projekten zusammen gearbeitet habe. So überließ er mir das technische Gewand. Es stellte sich aber heraus, dass eine einfache Übersetzung nicht ausreicht, einige Daten können für das neue liturgische Jahr nicht so einfach übernommen werden, sondern müssen neu recherchiert und eingefügt werden. Einen detaillierten und mit Zukunfsdaten gefüllten liturgischen Kalender auf Deutsch fand ich hier. Ergänzend griff ich auf das thematische Angebot von Wikipedia zurück: der Regionalkalender für das deutsche Sprachgebiet, das Calendarium Romanum Generale und das liturgische Direktorium. Für die Tagesheiligen bemühte ich selbstverständlich auch das weltweite Netz, z. B. das sicher bekannte ökumenische Heiligenlexikon und die entsprechende Wikipedia-Seite mit vielen Verweisen, dazu aber auch ein altes Jahresbuch über Heilige. Das Ziel und der Name der App war von Anfang an klar: Liturgischer Kalender 2013. Die dazugehörige Webseite sollte aber nicht nur Werbung in eigener Sache sein, sondern allgemeine Hinweise anbieten. Es fiel mir nichts Besseres ein als Reli2Go. Manche mögen vielleicht den englischen „Touch” darin nicht, aber er drückt genau das aus, was das Projekt empfehlen will: Religion kompakt für unterwegs. Die Domain war frei, innerhalb von drei Tagen hatte ich sie im September frei geschaltet bekommen. Weitere zwei Monate hat es gedauert bis die Hauptdaten eingegeben waren und die ersten Tests geklappt haben. Nun ist es soweit: die App ist insofern fertig, dass es bald zum öffentlichen Testen verfügbar sein wird.