Autor: Jürgen

The Zen Zone

The Zen Zone ist eine einfach gestaltete Onlinepräsenz, die den Besuchern drei visuell ansprechende Möglichkeiten zur Beruhigung anbietet. Game 1: Hier sollte in der ausgewählten Zeit (eine, drei oder fünf Minuten) das Muster einer Spirale („swirl“) nachgezeichnet werden, um ihre Größe zu verringern. Game 2: Unter „switch“ müssen 100 Schalter eingeschaltet werden. Game 3 „break“: Durch Mausbewegungen werden die größeren Kreise in kleineren Kreisen geteilt. Die drei Zen-Games könnten in der Schule genutzt werden, um die Feinmotorik bwz. den Umgang mit der Maus am Computer bzw. das „Touchen“ an Schultablets zu üben.

Liturgischer Kalender 2019

Die App Liturgischer Kalender 2019 stellt den liturgischen Kalender für das Kalenderjahr 2019 zur Verfügung. Die Bedienung und Menüführung ist sehr leicht. Klickt man den gewünschten Monat an werden alle Tage des jeweiligen Monats aufgelistet. Mit einem Klick auf einem Tag gelangt man im Browserfenster zur Webseite von eucharistiefeier.de, die die entsprechenden liturgischen Tagesdaten und Bibelperikopen anzeigt. Um die Bibelstellen angezeigt zu bekommen ist eine Internetverbindung nötig. Ich biete keine Gewährleistung für die angebotenen Daten. Soweit es mir möglich war, habe ich mich sorgfältig um möglichst genaue Angaben bemüht. Trotzdem können besonders Tippfehler nicht ausgeschlossen werden. Da alles von Menschenhand erstellt wurde, seien mir auch menschliche Fehler gegönnt :). Eine schöne Adventszeit, ein frohes Weihnachtsfest und viel Glück im neuen Jahr!

Weihnachtslieder.biz

Weihnachtslieder.biz ist eine von Norman Niederberger erstellte und betriebene Webseite, die aktuell über 150 – nach Kategorien sortierte und durchsuchbare – Liedtexte sowie zahlreiche Weihnachtssongs auflistet. Laut Aussagen des Herausgebers dürfte seine Homepage eine der größten Sammlungen ihrer Art im deutschsprachigen Internet sein. Dabei bietet die Webseite auch die Möglichkeit, weitere Weihnachtslieder einzureichen und somit anderen Lesern zur Verfügung zu stellen. Inwieweit sich dies mit den seit Mai verschärften Urheberrechts- und Datenschutzgesetze vereinbaren lässt, muss man genauer auf der Webseite nachlesen oder beim Autor nachfragen.

Folke Tegetthoff

Folke Tegetthoff prägte vor vielen Jahren als Gründer des Märchenfestivals „Graz erzählt“ meine zu allgemeine Meinung über Märchen. Inzwischen ist er u.a. durch das Internationale Storytelling Festival (ISF) bekannt. Außerdem rief er eine Initiative zum Vorlesen von Geschichten, die Geschichtenbox, ins Leben. Über sein Wirken sowie über alle seine Werke kann man sich auf seine persönliche Webseite informieren.

Adveniat 2018

Nachdem ich vor einigen Tagen die Sternsingeraktion empfohlen habe, will ich die diesjährige Weihnachtsaktion von Adveniat nicht unerwähnt lassen. Das Motto lautet „Chancen geben – Jugend will Verantwortung“. Die Materialien zur Kampagne können kostenlos bestellt bzw. heruntergeladen werden. Die Krippenaufsteller sind für mich immer wieder eine Bereicherung. Einerseits kann ich damit meinen SchülerInnen eine Freude machen, andererseits die Arbeit und die Ziele von Adveniat bekannt machen. Über die laufenden Projekte von Adveniat in Lateinamerika informiert online und als Printausgabe die Zeitschrift Blickpunkt Lateinamerika.

Sternsinger 2019

Die Sternsingeraktion im Januar 2019 stellt die Kinder mit Behinderung aus Peru in den Mittelpunkt. Das umfangreiche und pädagogische wertvolle Sternsinger-Material (bestehend aus z.B. Werkheft mit Tipps zum Einsatz im schulischen Bereich, Bilderserie, DVD und Musik-CD) wird kostenlos zur Verfügung gestellt, um die einzelnen Aktionen im großen Kreis bekannt zu machen.

Missionszentrale der Franziskaner

Unter dem Motto „Wenn jeder etwas gibt, haben alle genug“ unterstützt die Missionszentrale der Franziskaner „weltweit eine Vielzahl sozialer Projekte in den ärmsten Regionen unserer Erde. So unterschiedlich die Herausforderungen dabei sind, so eindeutig ist das Ziel: Die nachhaltige Verbesserung der Lebenssituation hilfsbedürftiger Menschen. Das tun wir direkt vor Ort und dank der Hilfsbereitschaft von tausenden Spenderinnen und Spendern, für die Menschenwürde nicht nur ein Wort ist.“